Nest 15

Standort: Goosstroot 1, Michael-Otto-Institut im NABU

  • Foto: N. Meyer

Ankunft der Altstörche:
15.04. (Männchen) / 15.04. (Weibchen) – nähere Informationen siehe unten

Anzahl der Jungstörche: – (zwei Küken in der Auffangstation)

Aktuelles aus dem Nest:

22.07.2022: Während der Sommermonate kann an heißen Tagen beobachtet werden, dass die Störche weiße Beine haben. Die Verfärbung entsteht durch den Urin der Störche, der zum einen durch die Verdunstung, zum anderen durch die helle Färbung vor der Sonne schützt.

05.07.2022: Das Küken wurde beobachtet. Es hat sich mehrfach ins Nest gelegt und den Kopf auf den Nestboden gelegt und von sich weggestreckt. Ein sehr untypisches Verhalten, eigentlich müsste der Jungstorch im Nest sitzen. Das Verhalten wurde heute genau beobachtet und der Jungstorch hat sich immer wieder ins Nest gelegt. Nach der Einschätzung des Storchenbetreuers kann es sein, dass die Eltern aufgehört haben, das Küken zu füttern. Sicher ist, dass das Küken auf dem Nest keine Chance gehabt hätte. Es wurde am Abend aus dem Nest genommen und wird nun in der Storchenstation versorgt.

26.06.2022: Heute wurde das Küken beringt. Es trägt nun einen schwarzen Ring mit einer einzigartigen Nummer am Bein. Dies ermöglicht es, den Storch in Zukunft wieder identifizieren zu können. Somit können Verhaltensmuster besser beobachtet und erforscht werden.

24.06.2022: Das Küken wird weiter gut versorgt. Während eines Gewitters und starken Regengusses am Nachmittag setzte sich der Altstorch schützend über das Küken.

18.06.2022: Das kleinere der beiden Küken wurde aus dem Nest geworfen. Am Vormittag war plötzlich nur noch ein Küken auf der Nestkamera zusehen, sodass nach dem kleineren Küken gesucht wurde. Zum Glück wurde es zeitnah (ca. eine halbe Stunde später) auf dem Zwischendach entdeckt. Es war zum Glück unverletzt und wurde dann zur Storchenauffangstation nach Erfde gebracht. Er hat gute Chancen, durchzukommen.

16.06.2022: Heute wurde das dritte Ei gefunden. Die Störche haben es aus dem Nest geschmissen, da auch nach mehreren Tagen kein Küken geschlüpft ist. Das Ei wurde unterhalb des Nestes am Institut gefunden.

8.06.2022: Bei einer Fütterung der Küken durch die Altvögel wurde beobachtet, wie das größere Küken versucht hat eine Ringelnatter zu fressen. Diese hatte ein Altvogel mit ins Nest gebracht. Allerdings war die Schlange noch etwas zu groß für das Küken. Am Ende hat der Altvogel die Schlange verspeist.

05.06.2022: Nach dem ersten Küken ist nun endlich auch das zweite Küken geschlüpft – pünktlich nach etwas mehr als 30 Tagen Brutzeit.

01.06.2022: Durch die Nestkamera konnte beobachtet werden, wie das in der Nacht geschlüpfte Küken zum ersten Mal gefüttert wurde.

07.05.2022: Seit den frühen Morgenstunden liegt nun auch ein drittes Ei im Nest.

04.05.2022: Wenige Tage nach dem ersten Ei folge nun auch ein zweites.

01.05.2022: Das erste Ei wurde gelegt und kann über die Nestkamera auf dem Dach beobachtet werden.

17.04.2022: Schon wenige Tage nach der Ankunft konnte die erste Paarung beobachtet werden.

15.04.2022: Heute kehrte endlich ein Storchenpaar aus seinem Winterquartier zurück und besetzte das Nest 15.

05.04.2022: Schon seit mehreren Wochen konnte kein Storch mehr auf diesem Nest beobachtet werden.

09.03.2022: Am frühen Morgen tauchte das Weibchen der Vorjahre auf. Nach der ersten Inspektion des Nestes begann sie auch schon mit der Wiedereinrichtung ihres neuen alten Zuhauses. Kurz darauf konnte ein weiterer Storch am Nest beobachtet werden. Bei diesem handelte es sich um das Männchen, das in den Jahren zuvor Nest 9 auf dem Gasthof Hoier-Boier besetzte. Nach einigem Begrüßungsgeklapper fand auch schon die erste Paarung statt.

12.02.2022: Das Storchenmännchen der letzten Jahre ist für einen kleinen Besuch am alten Zuhause aufgetaucht. Allerdings wurde er nach dieser Begegnung nicht noch einmal in Bergenhusen gesehen. Sein letzter bekannter Aufenthaltsort ist das Dorf Ramstedt zwischen Schwabstedt und Husum.

Informationen zu den Altstörchen

Männchen

Das Männchen schlüpfte im Frühjahr 2013 in Bergenhusen auf Nest 5. Dort wurde es zusammen mit dem Weibchen von Nest 6 großgezogen. Im Jahr 2022 brütet der Storch zum ersten Mal hier auf Nest 15, nachdem er im Jahr davor auf Nest 28 gebrütet hatte.

Weibchen

Die Störchin des Nestes 15 ist unberingt. Somit ist nichts über ihre Herkunft bekannt. Es kann nur gesagt werden, dass es sich nicht um das Tier wie aus dem letzten Jahr handelt, da dieses Weibchen beringt war.

2021

Ankunft der Altstörche:
08.03. (Männchen) / 12.03. (Weibchen)

Anzahl Jungstörche: 0
Zwei Jungtiere sind im Nest verendet. Ein drittes wurde in die Auffangstation nach Erfde gebracht, ist dort jedoch ebenfalls verstorben.

Männchen:

Das Männchen wurde im Jahr 2017 in St. Peter-Ording an der Schleswig-Holsteinischen Westküste geboren. Dort wuchs es zusammen mit seinem damaligen und heutigen Nachbarn, dem Männchen aus Nest 14 auf, und wurde zusammen mit ihm auch am selben Tag beringt. Im Jahr 2020 siedelten sich beide Tiere hier in Bergenhusen an. Seit dem besetzt der Storch das Nest 15.

Weibchen:

Das Weibchen schlüpfte 2016 in Dänemark, nahe der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Auch die Störchin brütet seit 2020 hier auf Nest 15 in über 200 km Entfernung von ihrem Geburtsort. Das ist für Störche ziemlich untypisch, da sie sich normalerweise in einem Umkreis von 50 km um ihren Geburtsort ansiedeln.

2020

Ankunft der Altstörche:
1703. (Männchen) / 17.03. (Weibchen)

Anzahl Jungstörche: 0
Ein Jungtier wurde beringt, verstarb jedoch kurz darauf im Nest.